Dokumentation von Restaurierungsarbeiten

zurück

Kaum ein historisches Gebäude hat im Verlauf seiner Geschichte die ursprüngliche Gestalt, die originalen Oberflächen und Ausstattungen unverändert beibehalten. Meist führten Umnutzungen, gestiegene Ansprüche an den Wohnkomfort oder neue stilistische Strömungen zu Veränderungen der Bausubstanz.
Alle diese Eingriffe, Um- und Anbauten hinterließen Spuren, die bei eingehender Untersuchung heute die Möglichkeit bieten, die individuelle Geschichte eines Gebäudes nachzuvollziehen und seine Werte als gebaute Urkunde und Zeugnis vergangener Epochen zu bewahren.
Nur eine genaue Kenntnis des Objektes, seines Bestandes, seines Zustandes sowie der Schäden und ihrer Ursachen, ermöglicht eine individuelle, auf die jeweiligen Gegebenheiten abgestimmte Festlegung der notwendigen Maßnahmen. Da eine eingehende Analyse eines Bauwerkes meist nur durch das Zusammenwirken verschiedener Fachdisziplinen gewonnen werden kann, müssen die einzelnen Untersuchungen lückenlos dokumentiert werden, um die daraus gewonnenen Informationen allen an dem Bauwerk tätigen Personengruppen zur Verfügung zu stellen. Der auf der Grundlage der dokumentierten Voruntersuchungen basierende Maßnahmenkatalog stellt die Grundlage für die Ausführungsarbeiten dar.

Anforderungen an Handwerksbetriebe
Im Bereich der Denkmalpflege tätige Handwerksbetriebe werden in zunehmendem Maße im Rahmen von Ausschreibungen mit der Erstellung begleitender Arbeitsdokumentationen konfrontiert. Aus diesem Grund gehört der Lehrinhalt "Bestandsaufnahme und Dokumentation" bei den Fortbildungsseminaren zum Restaurator im Handwerk zu einem wesentlichen Schwerpunkt.

Neben allgemeinen Angaben zur vorgegebenen Ausgangssituation, zum Objekt und seiner historischen Daten wird von Handwerksbetrieben insbesondere eine nachvollziehbare und erschöpfende Darstellung folgender Schwerpunkte erwartet:

 


 

Kontakt:

Dipl.-Ing. Gerwin Stein
Tel.: 0661/9418396
Fax: 0661/9418385
Mail: gerwin.stein@denkmalpflegeberatung.de

 

· Beschreibung von Bestand und Zustand
· Analyse und Bewertung
· Erarbeitung eines Maßnahmenkonzeptes
· Begleitende Maßnahmendokumentation
..und Schlussdokumentation


Zustandskartierung am Beispiel einer Fachwerkfassade
(Ing.-Büro für Holzbau und Bauwerkserhaltung, Mackenzell)

 

Handwerksbetriebe, die mit der Erstellung von Dokumentationen zu Restaurierungsarbeiten beauftragt sind, können sich bei Problemen und Fragestellungen direkt an die Beratungsstelle für Handwerk und Denkmalpflege wenden. Neben Hinweisen und Hilfestellungen zur formalen Ausführung von Dokumentationen kann die Beratungsstelle auch in der Praxis bewährte Formblätter zur Verfügung stellen.

 

 


zurück